Hautarztpraxis am Sprödental
Gemeinschaftspraxis Dr. med. Gerold Gerhards & Dr. med. Maria Appelhans-Poggemann

POLLENALLERGIE - Was tun?    Bitte hier klicken>>>
 

Rund 16 Prozent der deutschen Bevölkerung leiden jedes Jahr unter Heuschnupfen. Dabei sind die Auslöser für die Pollenallergie unterschiedlich, da jeder auf andere Stoffe anders reagiert.

Pollen bestimmter Gräser und Pflanzen sind für die Entstehung einer Pollenallergie verantwortlich. Dazu gehören sowohl Bäume, wie Birken und Erlen und Hasel, als auch Gräser und Getreidearten. Sogar Kräuter können eine Pollenallergie auslösen. Kommen Blütenpollen mit den Schleimhäuten der Nase oder der Augen in Kontakt, kommt es zu unangenehmen Auswirkungen wie geschwollenen, juckenden Augen, geröteter Haut und Schnupfen, bis hin zu asthmatischen Erstickungsanfällen.
Auslöser ist ein überschießendes Immunsystem. Eigentlich harmlose Stoffe wie Pollen werden vom Immunsystem als eine Art Feind wahrgenommen. Helferzellen vermehren sich und organisieren die Produktion passender Antikörper die auch unter dem Begriff  Immunglobuline bekannt sind. Die Folge: es kommt zum Alarm des Immunsystems.

Das körpereigene Abwehrsystem setzt u.a. den Botenstoff Histamin frei, um die vermeintlichen lästigen Eindringlinge los zu werden. Das Immunsystem wird geschwächt und kann nicht mehr als Abwehrsystem unseres Körpers fungieren.

  

SONNEN OHNE REUE   Bitte hier klicken>>>
 

Die Früherkennung von Hautkrebs hat einen besonderen Stellenwert: Rechtzeitig erkannt und operiert kann eine vollständige Heilung bedeuten. Doch leider lassen immer noch viele Betroffene zu lange Zeit verstreichen, ehe sie nach ersten auftretenden Symptomen einen Arzt aufsuchen. Die Botschaft an alle lautet: Hautkrebs ist heilbar, wenn der Tumor frühzeitig erkannt und operativ entfernt wird. In diesem Sinne sollte jeder an die Selbstkontrolle, sowie die Früh-erkennungsuntersuchungen beim Hautarzt und – Sonnenschutz denken.